Über IQM

Medizinische Qualität ist messbar, muss transparent gemacht und zum Wohle der Patienten verbessert werden.

Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) verfolgt das Ziel, Verbesserungspotenziale bei der medizinischen Behandlungsqualität sichtbar zu machen und ein aktives Fehlermanagement zu fördern. Damit stellen die IQM Mitgliedskrankenhäuser den Patienten in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten zur Qualitätsverbesserung.

IQM steht mit seiner fortschrittlichen Qualitätsmethodik für ...

  1. 1

    ... einen offenen Umgang mit Fehlern und einen praktisch erprobten Weg für deutlich mehr Qualität in der Medizin

  2. 2

    ... die Stimulation des trägerübergreifenden Austauschs sowie des internen Qualitätsmanagements seiner Mitgliedskrankenhäuser

  3. 3

    ... Krankenhäuser, die sich mit einem Höchstmaß an Eigenmotivation und Mut für die Verbesserung ihrer medizinischen Behandlungsqualität einsetzen

  4. 4

    ... verantwortliche Führungskräfte, die aktive Qualitätsverbesserungen als eigene Aufgabe begreifen und über die Offenheit verfügen, im konstruktiv-kritischen Dialog voneinander zu lernen

Für die bestmögliche medizinische Behandlungsqualität

IQM vereint Akteure aus dem Gesundheitswesen, um Standards für die Transparenz medizinischer Ergebnisqualität zu etablieren:

  • Medizinische Fachgesellschaften und Krankenkassen beteiligen sich an der Weiterentwicklung der Methodik der Qualitätsindikatoren auf Basis von Routinedaten.
  • Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) und IQM sind gemeinsam Entwicklungspartner der sektorenübergreifenden Qualitätsmessung und fördern den Ausbau einer breiten Basis für eine träger- und sektorenübergreifende Versorgungsforschung.
  • Die Bundesärztekammer sowie zahlreiche Landesärztekammern unterstützen die Durchführung von Peer Reviews zur Analyse und Verbesserung von Behandlungsabläufen und -strukturen.

Von Anfang an:

Mut zu Transparenz und Wettbewerb um beste medizinische Ergebnisse

Mit der Überzeugung, dass weitere Qualitätsverbesserungen in der Krankenversorgung möglich sind, haben sich fünfzehn führende Krankenhausträger als Gründungsinitiatoren zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM) zusammengeschlossen. Im Jahr 2008 als „Club der Mutigen“ gegründet, hat sich IQM inzwischen als größte freiwillige Qualitätsinitiative im deutschen Gesundheitswesen etabliert.

Kommunale, freigemeinnützig-kirchliche, private und universitäre Krankenhausträger gründeten die Initiative Qualitätsmedizin als trägerübergreifende Plattform mit dem Ziel, sich auszutauschen und von einander zu lernen.

Hierbei teilten die Gründungsinitiatoren die folgenden vier Erkenntnisse aus der Praxis:

Gemeinsame Überzeugung

  1. 1

    Qualität ist eine gemeinsame Aufgabe aller in der Krankenversorgung Tätigen

  2. 2

    Qualität braucht einen offenen und aktiven Umgang mit Fehlern

  3. 3

    Qualität braucht Kontrolle im fairen Benchmark

  4. 4

    Qualität braucht kollegiale Unterstützung

Die Gründungsinitiatoren

Die HELIOS Kliniken GmbH, die Johanniter GmbH Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), die MTG Malteser Trägergesellschaft gGmbH, die SRH Kliniken GmbH, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der TU Dresden, die Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken, das Universitätsspital Basel und die Ärztekammer Berlin gründeten 2008 die Initiative. Die Charité - Universitätsmedizin Berlin, die Damp Holding AG, die Gesundheit Nordhessen Holding AG, die Klinikum Saarbrücken gGmbH, die Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH und die Ludwig-Maximilians-Universität München sind 2009 als weitere Gründungsinitiatoren dazugekommen.