IQM Initiative Qualitätsmedizin

„Qualitätsmanagement mit Routinedaten bedeutet eine echte Entlastung für die Ärzte. Sicher liegt hierin auch der Grund, dass bereits zum Start der Initiative Qualitätsmedizin so viele Klinikträger und Krankenhäuser dabei sind“ Prof. Dr. med. Dr. h.c.
Axel Ekkernkamp,
Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer Unfallkrankenhaus Berlin

WICHTIGER HINWEIS

DIE IQM GESCHÄFTSSTELLE ZIEHT UM

Sehr geehrte Damen und Herren,

die IQM Geschäftsstelle zieht in neue Büroräume um. Daher sind wir in der Zeit vom 10. – 12.10.2017 nur eingeschränkt erreichbar.

Ab dem 11. Oktober 2017 lautet unsere neue Adresse und Telefonnummer:

IQM Initiative Qualitätsmedizin e.V.
Alt-Moabit 104
10559 Berlin

Telefon: +49 30 726 215 2 - 0

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihre IQM Geschäftsstelle

________________________________________________________________

INITIATIVE QUALITÄTSMEDIZIN

Routinedaten, Transparenz, Peer Review – für die bestmögliche medizinische Behandlungsqualität

In der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) engagieren sich Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz für mehr medizinische Qualität bei der Behandlung ihrer Patienten. Obwohl die Versorgungsqualität in Krankenhäusern hierzulande ein hohes Niveau erreicht hat, gibt es nach wie vor deutliche Qualitätsunterschiede und Verbesserungspotenzial. Dieses Potenzial für alle in der Patientenversorgung Tätigen sichtbar zu machen und zum Wohle der Patienten durch aktives Fehlermanagement zu heben, hat sich IQM zum Ziel gesetzt. Dafür stellt IQM den medizinischen Fachexperten aus den teilnehmenden Krankenhäusern innovative und anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung, die auf einer offenen Fehlerkultur und kollegialer Unterstützung beruhen.

Die drei Grundsätze der IQM Mitglieder:

  1. Qualitätsmessung auf Basis von Routinedaten
  2. Transparenz der Ergebnisse durch deren Veröffentlichung
  3. Qualitätsverbesserungen durch Peer Reviews

Damit gehen die IQM Mitgliedskrankenhäuser freiwillig weit über die bestehenden gesetzlichen Anforderungen zur Qualitätssicherung hinaus und setzen im Interesse bester Medizin und größtmöglicher Patientensicherheit Maßstäbe. IQM ist für alle Krankenhäuser offen, die dieses Verfahren zur konsequenten medizinischen Qualitätsverbesserung nutzen möchten.

Seit der Gründung von IQM im Jahr 2008 haben sich bereits über 400 kommunale, freigemeinnützige, öffentlich-rechtliche, internationale und private Krankenhäuser sowie zahlreiche Universitätsklinika aus Deutschland und der Schweiz für den Weg von IQM zu mehr Qualität in der Medizin entschieden. Von September 2011 bis Juni 2015 waren die Niederösterreichischen Landeskliniken ebenfalls Mitglied bei IQM. In derzeit über 400 Krankenhäusern aus Deutschland und der Schweiz versorgen die IQM Mitglieder jährlich ca. 6,6 Mio. Patienten stationär, damit liegt der Anteil an der stationären Versorgung in Deutschland bei ca. 33 % und in der Schweiz bei gut 22 %.

Aktuelles

Chemnitz, 12.07.2017

Neues Mitglied | Klinikum Chemnitz gGmbH

Die Klinikum Chemnitz gGmbH ist neues IQM Mitglied. An zwei Standorten, der Klinikum Chemnitz gGmbH mit ihren drei Klinikkomplexen Flemmingstraße 2/4, Bürgerstraße 2, Dresdner Straße 178 und der Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH, versorgen die Kliniken der Klinikum Chemnitz gGmbH 66.465 (bereinigt um interne Verlegungen) Patientinnen und Patienten stationär und 97.652 ambulant.

Weiterlesen

Berlin, 06.04.2017

IQM Handbuch erscheint in der 2. Auflage

Mit dem Titel „Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten!“ vermittelt die 2. umfassend überarbeitete Ausgabe nicht nur wissenschaftliche Grundlagen zum Qualitätsmanegement, sondern dokumentiert insbesondere auch die Weiterentwicklung der IQM Methode sowie die zahlreichen Veränderungen der Rahmenbedingungen für Mitgliedskrankenhäuser.

Weiterlesen

Siegen, 06.04.2017

Neues Mitglied | St. Marien-Krankenhaus Siegen

Das St. Marien-Krankenhaus Siegen ist neues IQM Mitglied. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg versorgt das St. Marien-Krankenhaus Siegen jährlich rund 20.500 Patienten stationär.

Weiterlesen