IQM Initiative Qualitätsmedizin

„Das Review Team hat die Prozesse in meiner Abteilung objektiv durchleuchtet und mir sinnvolle Verbesserungs-
potenziale aufgezeigt. Der Ablauf unseres Reviews war sehr kollegial und hilfreich“
Prof. Dr. med.
Stephen Schröder,
Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie, Klinik am Eichert

IQM macht medizinische Qualität für alle sichtbar

114 Kliniken mit mehr als 40.000 Betten gehören bereits der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) an. Ihr Ziel ist, mit Transparenz und einer offenen Fehlerkultur die beste medizinische Qualität für ihre jährlich rund 1,5 Millionen Patienten zu erreichen. IQM lädt alle Klinikträger ein, bei dieser Qualitätssicherung mitzumachen.

Vor einem Jahr ist der Startschuss für die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) gefallen, einem einmaligen trägerübergreifenden Projekt in Deutschland: Alle Krankenhäuser, die bei dieser Initiative mitmachen, veröffentlichen künftig gemeinsamen im Internet aussagekräftige Informationen über die Behandlungsqualität in ihren einzelnen Kliniken und gehen damit weit über die gesetzliche Forderung hinaus.

IQM ist für jeden Klinikträger offen, damit möglichst viele Patienten von Qualitätsmedizin profitieren können. Die teilnehmenden Krankenhäuser aus kommunaler, konfessioneller oder privater Trägerschaft sowie einige namhafte Universitätsklinika verbindet eine methodisch einheitliche und wissenschaftlich begleitete Qualitätsmessung, die auf Routine-, also Abrechnungsdaten basiert. Mit einem manipulationssicheren und über Deutschland hinaus anerkannten Indikatorensatz werden die Behandlungsdaten in den Mitgliedskrankenhäusern gemessen. Darüber hinaus werden sogenannte Peer Reviews durchgeführt. Hierbei werden von internen und externen ärztlichen Fachkollegen konkrete Behandlungsfälle mit auffälligen Ergebnissen auf mögliche Fehler in Abläufen und Strukturen analysiert, um eine kontinuierliche Verbesserung zu erreichen. Diese Peer Reviews sollen extern begleitet werden. Hierzu finden derzeit Gespräche mit den Ärztekammern statt.

Die Gründungsinitiatoren von IQM haben in den vergangen zwölf Monaten die Basis für eine erfolgreiche Qualitätsmessung in der Medizin geschaffen, so dass ab 2010 in den derzeit 114 Mitgliedkrankenhäusern mit mehr als 40.000 Betten und jährlich rund 1,5 Millionen Patienten bereits konkrete Verbesserungen umgesetzt werden können.

„Von der Initiative werden die Patienten profitieren“, sagt Dr. Francesco De Meo, Präsident des IQM-Vorstandes, und bietet daher allen Klinikträgern an, sich an dem Projekt zu beteiligen. „Unsere Mitglieder verbindet der Mut zu einer offenen Fehlerkultur – aus der wir alle lernen können.“

Am heutigen Dienstag treffen sich Vertreter der Mitgliedskliniken in Berlin; diesmal, um die Geschäftsstelle an der Friedrichstraße zu eröffnen.

Zu den Gründungsinitiatoren gehören die HELIOS Kliniken Gruppe, die Johanniter, die Medizinische Hochschule Hannover, die Malteser, die SRH Kliniken, das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der TU Dresden, die Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken und das Universitätsspital Basel, die Charité - Universitätsmedizin Berlin, die DAMP Gruppe, die Gesundheit Nordhessen, das Klinikum Saarbrücken, das Klinikum St. Elisabeth Straubing und die Ludwig-Maximilians-Universität München.

Presseanfragen:
Christian Rohn, Geschäftsführer
Telefon: +49 30 34 661 - 051
christian.rohn@initiative-qualitaetsmedizin.de