Zurück zur Homepage
Neue Leiterin Fachausschuss Peer Review bei IQM

Neue Leiterin Fachausschuss Peer Review bei IQM

Neue Leiterin Fachausschuss Peer Review bei IQM
  • PD Dr. med. habil. Maria Eberlein-Gonska übernimmt Leitung des Fachausschusses Peer Review

Berlin, 01.04.2014

Seit 1. März 2014 ist Frau PD Dr. med. habil. Maria Eberlein-Gonska neue Leiterin des Fachausschusses Peer Review. Sie tritt die Nachfolge von Frau Dr. med. Oda Rink an, die sich in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet. Frau Dr. Rink hat während ihrer langjährigen Tätigkeit bei IQM das Peer Review Verfahren inhaltlich entwickelt und aufgebaut. Zusammen mit dem Fachausschuss Peer Review und den Peers hat sie über 200 Peer Review Verfahren durchgeführt. Als Stellvertreterin von Frau Dr. Rink war Frau PD Dr. Eberlein-Gonska maßgeblich am Aufbau des IQM Peer Review Verfahrens beteiligt. Sie ist Leiterin des Zentralbereichs Qualitäts- und Medizinisches Risikomanagement am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Darüber hinaus ist sie berufspolitisch in der Sächsischen Landesärztekammer (Vorsitzende des Ausschusses Qualitätsmanagement, Wissenschaftliche Leitung des Kurses Ärztliches Qualitätsmanagement sowie Prüfungsvorsitzende zur Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement) und der Bundesärztekammer (Mitglied Ständige Konferenz Qualitätssicherung) tätig.

„Mit PD Dr. Eberlein-Gonska haben wir eine erfahrene Qualitätsexpertin gewinnen können, die sich für die inhaltliche Weiterentwicklung des IQM-Peer Review Verfahrens einsetzen wird. Aufgrund ihrer vielfältigen Tätigkeiten und praktischen Erfahrungen ist sie ideal geeignet das Peer Review Verfahren weiter auszubauen und als Instrument der freiwilligen ärztlichen Qualitätssicherung zu etablieren“, sagt IQM-Vorstandspräsident Dr. Francesco De Meo. Ziel des IQM-Peer Review Verfahrens ist es, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und eine offene Fehler- und Sicherheitskultur in den teilnehmenden IQM-Kliniken zu etablieren sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern.

Als Vorsitzende wird PD Dr. Eberlein-Gonska das mittlerweile fast 90-köpfige Gremium moderieren. In den IQM-Fachausschüssen Indikatoren, Transparenz und Peer Review gestalten fachliche Experten der Mitgliedskliniken die Weiterentwicklung der IQM-Qualitätsmethodik.

 

Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM)
Führende Krankenhausträger haben sich 2008 zur „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) zusammengeschlossen. Die trägerübergreifende Initiative mit Sitz in Berlin ist offen für alle Krankenhäuser aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Vorhandenes Verbesserungspotenzial in der Medizin sichtbar zu machen und zum Wohle der Patienten durch aktives Fehlermanagement zu heben, ist das Ziel von IQM. Dafür stellt IQM den medizinischen Fachexperten aus den teilnehmenden Krankenhäusern innovative und anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung. Die Mitglieder der Initiative verpflichten sich, drei Grundsätze anzuwenden: Qualitätsmessung mit Routinedaten, Veröffentlichung der Ergebnisse und die Durchführung von Peer Review Verfahren. In derzeit über 250 Krankenhäusern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen die IQM-Mitglieder jährlich rund 4 Mio. Patienten stationär. In Deutschland liegt ihr Anteil an der stationären Versorgung bei ca. 19%, in Österreich bei 15% und in der Schweiz bei rund 16%.

 

Kontakt:
IQM Initiative Qualitätsmedizin e.V.
Friedrichstraße 166, 10117 Berlin

Mirja Kruthoff
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 25 811 617
E-Mail: mirja.kruthoff@initiative-qualitaetsmedizin.de