Zurück zur Homepage
Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten!

Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten!

  • IQM Mitgliedskliniken sind bestens vorbereitet auf den vom Gesetzgeber über das IQTIG geplanten stärkeren Qualitätswettbewerb
  • IQM bildet mit Routinedaten bereits knapp die Hälfte aller vollstationären Fälle in den Kliniken ab
  • IQM plant 2015 170 Peer Review Verfahren mit ca. 400 Chefärzten in den IQM Mitgliedskliniken 

Berlin, 21.05.2015

Über 230 Krankenhäuser der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) veröffentlichen heute ihre Qualitätsergebnisse des Datenjahres 2014 im Internet. Grundlage für die Ergebnisveröffentlichung bei IQM sind DRG-Routinedaten von ca. 5 Millionen stationären Behandlungsfällen. Das ist knapp jeder dritte in Deutschland behandelte Patient. Die Veröffentlichung der Qualitätsergebnisse im Internet dient dazu, die Qualität der medizinischen Versorgung in den IQM Kliniken insbesondere für die Patientinnen und Patienten transparent zu machen. IQM nutzt zur einrichtungsübergreifenden Messung der Ergebnisqualität die German Inpatient Quality Indicators (G-IQI) Version 4.0. Die G-IQI helfen den IQM Kliniken, Verbesserungpotenziale in den Behandlungsabläufen anhand auffälliger Ergebniswerte zu erkennen und mit Hilfe von ergebnsiorientierten Prozessanalysen, insbesondere dem IQM Peer Review Verfahren, zu optimieren. IQM hat in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 294 Peer Review Verfahren durchgeführt. 2015 sind weitere 170 Verfahren geplant. Der erhebliche Ausbau der Peer Review Verfahren ist vor allem dem Engagement der ca. 400 IQM Peers zu verdanken. Peers sind bei IQM klinisch tätige Chefärzte, die für das Peer Review zusätzlich ausgebildet wurden, um eine permanente Qualitätsverbesserung sicherzustellen.

Seit mehr als sechs Jahren entwickelt IQM systematisch Instrumente des Qualitätsmanagements für Krankenhäuser weiter und etabliert diese in den IQM Mitgliedskliniken. Anlässlich der aktuellen politischen Entwicklungen kann das neu gegründete Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) von der umfassenden Expertise von IQM profitieren. Darüber hinaus sind die IQM Mitgliedskliniken auf Basis ihrer langjährigen Erfahrungen bestens vorbereitet auf den vom Gesetzgeber über das IQTIG künftig stärker geförderten Qualitätswettbewerb. Auch die Gründung einer gemeinsamen Dachorganisation Stiftung Initiative Qualitätskliniken (SIQ!), in der die Stiftung IQM und die Gesellschafter von Qualitätskliniken.de (4QD) sich im Februar 2015 zusammengeschlossen haben, dient der Bündelung der Expertise im Qualitätsmanagement.

Die SIQ! arbeitet nach den folgenden fünf Grundsätzen:
1. Qualitätsmanagement aus Routinedaten
2. Weiterentwicklung der Qualitätsindikatoren (G-IQI)
3. Transparenz der Qualitätsergebnisse (ohne vergleichende Darstellung)
4. Verbesserung durch Peer Review Verfahren
5. Berücksichtigung weiterer Qualitätsdimensionen nach Evaluation

„Die Kliniken von IQM und Qualitätskliniken.de haben in den letzten Jahren entscheidende Impulse für Qualitätsentwicklung und Transparenz gesetzt, lange vor der geplanten gesetzlichen Verpflichtung, aus der Verantwortung an der messbaren Verbesserung der Patientenversorgung. Diese Praxiserfahrung kann bei der anstehenden Gesetzgebung sehr wertvoll sein“, so Dr. Francesco De Meo, Präsident des IQM Vorstandes, anlässlich der Gründung der gemeinsamen Dachorganisation SIQ!.

 

Die Initiative Qualitätsmedizin e.V. (IQM)
Führende Krankenhausträger haben sich 2008 zur „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) zusammengeschlossen. Die trägerübergreifende Initiative mit Sitz in Berlin ist offen für alle Krankenhäuser aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Vorhandenes Verbesserungspotenzial in der Medizin sichtbar zu machen und zum Wohle der Patienten durch aktives Fehlermanagement zu heben, ist das Ziel von IQM. Dafür stellt IQM den medizinischen Fachexperten aus den teilnehmenden Krankenhäusern innovative und anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung. Die Mitglieder der Initiative verpflichten sich, drei Grundsätze anzuwenden: Qualitätsmessung mit Routinedaten, Veröffentlichung der Ergebnisse und die Durchführung von Peer Review Verfahren. In aktuell 327 Krankenhäusern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen die IQM Mitglieder jährlich rund 5 Mio. Patienten stationär. In Deutschland liegt ihr Anteil an der stationären Patientenversorgung bei rund 22 %, in der Schweiz bei 19 % und in Österreich bei 13 %.

 

Kontakt:
IQM Initiative Qualitätsmedizin e.V.
Friedrichstraße 166, 10117 Berlin

Deborah Jachan
Referat Transparenz
Tel.: +49 30 25 811 617
E-Mail: deborah.jachan@initiative-qualitaetsmedizin.de