Zurück zur Homepage
Erstes IQM-Mitglied aus Österreich: Niederösterreichische Landeskliniken-Holding mit 27 Kliniken

Erstes IQM-Mitglied aus Österreich: Niederösterreichische Landeskliniken-Holding mit 27 Kliniken

  • Seit 01.04.2011: Verpflichtende Qualitätsmessung mit Indikatoren aus Routinedaten für ganz Österreich
  • 

Berlin, 29.09.2011

Die Niederösterreichische Landeskliniken-Holding ist das erste Mitglied aus Österreich, dass sich an der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) beteiligt. „Die Niederösterreichischen Landeskliniken sind von Anfang an Vorreiter für Qualitätsindikatoren aus Routinedaten in Österreich. Die Teilnahme an der Initiative Qualitätsmedizin zeigt einmal mehr, dass die bestmögliche Qualität in den Landeskliniken und damit die optimale Versorgung der Patientinnen und Patienten für uns an oberster Stelle steht“, betont Mag. Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter von Niederösterreich.

„Im Jahr 2009 haben wir die von IQM verwendeten Qualitätsindikatoren aus Routinedaten auf österreichische Verhältnisse adaptiert, um die Ergebnisqualität unserer medizinischen Behandlungen objektiv messbar zu machen“, ergänzt Frau Dr. Fabiola Fuchs, Leiterin der Strategischen Qualitätsentwicklung der NÖ Landeskliniken-Holding. „Ergebnisqualitätsmessung macht nur dann Sinn, wenn sie, wie bei IQM, mit dem Peer-Review-Verfahren kombiniert wird, um medizinische Behandlungsprozesse vor Ort zu analysieren und zu verbessern“. Bereits Anfang des Jahres haben die Landeskliniken 20 Chefärzte aus ihren 27 Klinikstandorten mit Unterstützung von IQM zu Peers geschult.

Die Bundesgesundheitskommission Österreichs hat die positiven Erfahrungen der Niederösterreichischen Landeskliniken aufgegriffen und aufgrund des großen Interesses weiterer österreichischer Krankenhäuser einstimmig entschieden: Seit dem 1. April 2011 wird die Ergebnisqualität für alle 200 österreichischen Fondskrankenanstalten mit Routinedaten gemessen und das Peer-Review-Verfahren nach IQM-Standard durchgeführt. „Überzeugt hat uns der unmittelbare und konkrete Nutzen für die Qualitätsverbesserung vor Ort in den Spitälern“, betont Frau Dr. Silvia Türk, Vorsitzende der Steuerungsgruppe A-IQI des Bundesministeriums für Gesundheit und Abteilungsleiterin Qualitätsmanagement im Bundesministerium. Der Bundesgesundheitskommission gehören Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungsträger, Ärztekammer und Patientenanwälte an.

Die Initiative Qualitätsmedizin unterstützt die nun insgesamt über 150 aktiv teilnehmenden Krankenhäuser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Weiterentwicklung von Qualitätsmessungen mit Routinedaten und der Durchführung ärztlicher Peer-Review-Verfahren zur Qualitätsverbesserung. Die IQM-Indikatoren beruhen auf den German Inpatient Quality Indicators (G-IQI), die in Deutschland bereits freiwillig von ca. 400 Krankenhäusern genutzt werden. Österreich verwendet die A-IQI ab diesem Jahr offiziell für alle 200 Fondskrankenanstalten und die Schweiz setzt die CH-IQI landesweit für alle 177 Akutspitäler verbindlich für Qualitätsmessungen ein.

 

Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

Führende Krankenhausträger haben sich 2008 zur „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) zusammen geschlossen. Die trägerübergreifende Initiative mit Sitz in Berlin ist offen für alle Krankenhäuser aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Vorhandenes Verbesserungspotenzial in der Medizin sichtbar zu machen und zum Wohle der Patienten durch aktives Fehlermanagement zu heben, ist das Ziel von IQM. Dafür stellt IQM den medizinischen Fachexperten aus den teilnehmenden Krankenhäusern innovative und anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung. Die Mitglieder der Initiative verpflichten sich drei Grundsätze anzuwenden: Qualitätsmessung mit Routinedaten, Veröffentlichung der Ergebnisse und die Durchführung von Peer-Review-Verfahren. In derzeit 155 Krankenhäusern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen die IQM-Mitglieder jährlich rund 2,7 Mio. Patienten stationär. In Deutschland liegt ihr Anteil an der stationären Versorgung bei rund 13% und in Österreich bei 15%.

 

Kontakt:

IQM Initiative Qualitätsmedizin e.V.
Friedrichstraße 166, 10117 Berlin
Christian Rohn
Geschäftsführer
Tel.: 030-34 661 051
E-Mail: christian.rohn@initiative-qualitaetsmedizin.de

NÖ Landeskliniken-Holding
Stattersdorfer Hauptstraße 6/C, 3100 St. Pölten
Dr. Fabiola Fuchs
Leiterin Strategische Qualitätsentwicklung
Tel.: 0043 / 2742 / 313 813-339
E-Mail: Fabiola.Fuchs@holding.lknoe.at

Bundesministerium für Gesundheit
Radetzkystr. 2, 1030 Wien
Dr. Silvia Türk
Leiterin Qualitätsmanagement
Tel.: 0043 / 1 / 711 00-4106
E-Mail: silvia.tuerk@bmg.gv.at